Kleine Sommerpause im Langenberger Schwimmverein

Andrea Neumann übereicht Karen Gehlen einen Blumenstraus zur Verabschiedung..
v.L: Karen Gehlen, Andrea Neumann

Die Sommerferien nahen, die Schwimmbäder machen Pause,

auch der Langenberger Schwimmverein wird es ein paar Wochen lang etwas langsamer angehen lassen.

Zuvor aber standen für den Langenberger Schwimmverein noch zwei große Wettkämpfe auf dem Programm: Das 27. Walter Uellendahl Gedächtnisschwimmen des TSV Gruiten in Haan mit 13 teilnehmenden Vereinen sowie das 43. Internationale Nachwuchsschwimmen des SV Kettwig mit 14 Vereinen – am selben Wochenende (!). Das hielt aber 6 Mitglieder der Langenberger Wettkampfmannschaft nicht davon ab, an beiden teilzunehmen – am Samstag in Haan auf einer 25-m-Bahn, am Sonntag in Essen-Kettwig auf der dortigen 50-m-Bahn.

Ihr Ergebnis: Insgesamt 7 erste, 5 zweite und 6 dritte Plätze. Ein erfolgreicher Saison-Abschluss! Und, wie der verantwortliche Sportliche Leiter des LSV meint, eine Bestätigung des Aufwärtstrends der letzten Jahre.

Und auch eine große Freude für die scheidende Übungsleiterin des Langenberger Schwimmvereins Karen Gehlen. Hat diese doch seit 15 Jahren die Jüngsten des Vereins sowohl im Lehrschwimmbecken Nierenhof als auch im Nizzabad an das Schwimmen herangeführt und ausgebildet. Sie dürfte alle Schwimmerinnen und Schwimmer des LSV, die bei den beiden Wettkämpfen gestartet sind, gut kennen. Darüber hinaus war sie viele Jahre lang Kampfrichterin und hat den LSV auch darüber hinaus immer tatkräftig unterstützt.

Am Dienstag nun wurde sie von „ihren“ Kindern und Andrea Neumann, ihrer Nachfolgerin in Nierenhof, verabschiedet. Und auch im Nizzabad steht mit Sascha Hützen ein Nachfolger bereit.

Schwimmverein ehrt seine Jubilare

Alle Jahre wieder lädt der Langenberger Schwimm-verein 1897 seine Mitglieder, die Langenberger Sport-vereine sowie die Vertreter von Politik und Verwal-tung zu einem Empfang in sein Vereinsheim ein, um sich in würdigem Rahmen bei seinen langjährigen und verdienten Mitgliedern für ihre Treue und engagierte Mitarbeit zu bedanken. So auch am vergangenen Sonntag. Und auch in diesem Jahr konnte sich die Zahl derer, die dieser Einladung gefolgt waren, wieder sehen lassen – das Vereinsheim war gut gefüllt.

In seiner Ansprache verwies der 1. Vorsitzende Holger Höhmann kurz darauf, dass der Mitgliederstand wächst, die Finanzlage ausgeglichen ist und dass das Leistungs-Niveau steigt. Als Beispiel mag die Teilnahme an den Verbandsmeisterschaften des Schwimmverbands Rhein-Wupper im vergangenen Monat dienen, bei denen sich die Schwimmerinnen und Schwimmer des LSV ausnahmslos über persönliche Bestzeiten freuen konnten und eine junge Dame, Elena Maggio, sogar bei jedem ihrer vier Starts einen neuen Vereinsrekord aufstellte! Eine gelungene „Generalprobe“ für das X. Franz Worring-Gedächtnis-Schwimmfest am 19. Mai im Nizzabad!

Holger Höhmann hatte allerdings nicht nur Positives zu berichten: So wies er darauf hin, dass nach wie vor Übungsleiter gesucht werden – derzeit ein Problem in sehr vielen Sportvereinen. Und er bedauerte den Anstieg der Nichtschwimmer auf mittlerweile über 60% der 10jährigen Kinder (lt. DLRG wohl aufgrund der vermehrten Schließung von deutschlandweit 80 Schwimmbädern pro Jahr – aber da steht Velbert mit seinen 3 vollwertigen Bädern ja gut da).

Nach diesen ernsten Gedanken ging es dann zu den Ehrungen: An erster Stelle standen Brigitte Kuppen und Werner Miehlbrad mit 50 Jahren Mitgliedschaft. Für 25 Jahre im LSV erhielten Brigitte Höhmann, Christine, Michael und Lisa Sommer sowie Rainer Sprenger die silbernen Ehrennadeln.

Ja, und dann knallten die Sektkorken, leckere Fischhäppchen wurden genossen und es wurde erzählt, gelacht und gefeiert.

Stetes Training garantiert Erfolge

Gruppenbild: Teilnehmer des Herbsttrainingslager 2019 in Brixen mit Trainer
Teilnehmer des Trainingslager 2019 in Brixen mit Trainer

Das zeigte erneut das viertägige Trainingslager der Wettkampfmannschaft des Langenberger Schwimmvereins, welches zum Jahresbeginn wieder einmal in der hessischen Hansestadt  Korbach stattfand.

Die beiden Trainer, der 1. Vorsitzende Holger Höhmann und der Sportliche Leiter Norbert König nahmen die Schwimmerinnen und Schwimmer ganz schön ran: Vormittags und nach-mittags mehrere Stunden Schwimmtraining, dazu Dehnübungen und Konditionstraining in der Sporthalle. Es strengten sich aber auch von sich aus alle mächtig an. Hinzu kam, dass der 2. Vorsitzende, Paolo Maggio mit der neu angeschafften Unterwasserkamera viele „von oben“ nicht sichtbare Einzelheiten der Bewegungsabläufe aufnehmen konnte, die sofort in eine Verbesserung der Schwimmtechniken umgesetzt wurden.

Dass sich all diese Anstrengungen gelohnt haben, zeigte sich zwei Wochen später beim 3. Internationalen Carolinen Cup des Schwimmvereins Bochum 03. Schon dort ergaben sich bei den erreichten Zeiten sehr viele Verbesserungen, bei manchem sogar ein großer Leistungs-sprung. Im Ergebnis war dieser Wettkampf eine gelungene Generalprobe für die am 10. Februar in Remscheid stattfindenden Deutschen Mannschaftsmeisterschaften – Kreisklasse. Dort nimmt der LSV mit der jüngsten Mannschaft teil, die jemals für ihn angetreten ist – Auch ein Ergebnis des intensiven Trainings (nicht nur) in Korbach.

Ein erfolgreicher Jahresabschluss

Der Langenberger Schwimmverein kann auf ein äußerst zufriedenstellendes Jahr zurückblicken. Insbesondere das vierte Quartal brachte beste Ergebnisse – sowohl bei den Wettkämpfen als auch bei den Trainingseinheiten.

Schon bei den Kurzbahnmeisterschaften des Schwimmverbands Rhein-Wupper Anfang Oktober (26 teilnehmende Vereine) zeigten die Langenberg Schwimmerinnen und Schwimmer Leistungen, die diesen Wettkampf zu dem mit den besten Ergeb-nissen der letzten Jahre machte und damit einen deutlichen Aufwärtstrend zeigte.

Dies bedeutet jedoch nicht, dass sich die Wettkampfmannschaft des LSV auf diesen Lorbeeren ausruht: Schon eine Woche später ging es wie in den letzten Jahren in den Herbstferien zu einem einwöchigen Training nach Brixen in Südtirol – die dortigen Bedingungen (Nutzung einer Sport- und einer Schwimmhalle) sind nun einmal ideal.

Im Dezember musste sich die immer größer werdende Wettkampfmannschaft dann aufteilen: Eine Gruppe startete beim 37. Weihnachts-Schwimmfest des Polizei-Sportvereins Essen, bei dem sich bei mehr als der Hälfte der Starts persönliche Bestzeiten ergaben. Die zweite Gruppe hatte einen etwas weiteren Weg: Sie trat beim internationalen Weihnachts-Schwimmfest des Hamburger Schwimm-Clubs 1879 an. Dort fanden sich die LSV-Schwimmerinnen und Schwimmer in der Jahrgangswertung ausnahmslos mindestens einmal auf dem Siegerpodest wieder. Und auch bei den Mehrkämpfen gab es gab es zwei 1. Plätze und je einen 2. und 3. Platz.

Als Belohnung für die gezeigten Leistungen gab es zum Ende des Hamburg-Aufenthalts natürlich eine Hafenrundfahrt. Und das neue Jahr beginnt dann in der ersten Januarwoche mit einem viertägigen Training in Korbach als Vorbereitung auf die Deutschen Mannschafts-Meisterschaften am 9. und 10. Februar.