Ein Abenteuer zum Jahresabschluss

Das letzte Wochenende vor Weihnachten verbrachte ein Teil der Wettkampf-Mannschaft des Langenberger Schwimmvereins 1897 in Dresden. Natürlich nicht zum Sightseeing, sondern beim 27. Christstollen-Schwimmfest des Dresdner SC 1898.

Gedacht war die Teilnahme an diesem Höhepunkt des Wettkampf-Jahres gleichermaßen als Anerkennung für die 2017 erbrachten Leistungen und als Ansporn für das kommende Jahr. Daher auch die An- und Abreise per Flugzeug; außerdem: Anders wäre die Teilnahme auch nicht möglich gewesen – erstreckte sich dieser Wettkampf mit 5 Abschnitten doch von Freitagmittag bis Sonntagnachmittag.

Ja, und sechs Tage vor der Abreise ging beim LSV die Mitteilung des ausrichtenden Vereins ein, aufgrund der hohen gemeldeten Teilnehmerzahl – 89 Vereine (davon 13 aus dem Ausland) mit über 6.000 Einzelstarts – sollten für die Langenberger ganze 4 (!) Starts möglich sein. Großes Entsetzen, aber durch heftige Interventionen des 1. Vorsitzenden Holger Höhmann und des Sportlichen Leiters Norbert König konnte schließlich erreicht werden, dass die Mannschaft des LSV wie geplant starten konnte.

Und die Ergebnisse der Langenberger Schwimmerinnen und Schwimmer waren den Aufwand wert: Angesichts der großen Teilnehmerzahl aus 14 Ländern waren Plätze auf dem Siegertreppchen natürlich von vorn herein ausgeschlossen, aber es ergaben sich ausnahmslos Platzierung im oberen Mittelfeld. Und weiter: Alle schwammen persönliche Bestzeiten! Das alles gibt einen guten Anreiz für das Jahr 2018, das gleich im Januar mit einem Trainingslager als Vorbereitung auf die Deutschen Mannschafts-Meisterschaften beginnt.

Von daher: Man sah nur strahlende LSV-Gesichter. Zumal auch Unterkunft und Verpflegung in einem Hostel sauber und reichhaltig waren und keine Wünsche offen ließen. Und es blieb auch noch Zeit für einen Spaziergang über die Dresdner Weihnachtsmärkte.

(Autor: H.J. Musall)