Schwimmer auf dem Trockenen

Das Ende der alten Zeit

Bekanntlich kam im März 2020 – wie aus dem Nichts – das Ende „der guten alten Zeit“: Aufgrund der Covid 19 – Pandemie und der entsprechenden, ständig wechselnden Vorschriften kam die Vereinstätigkeit des Langenberger Schwimmvereins fast voll-ständig zum Erliegen,

Das Ende der Wettkämpfe

Alle Bäder und Hallen wurden geschlossen, sämtliche Wettkämpfe wurden abgesagt, natürlich auch das eigene 11. Franz-Worring-Gedächtnis-Schwimmfest. Vergessen waren die herausragenden Leistungen in den Wettkämpfen zu Beginn des Jahres, wie der Aufstieg der Damenmannschaft in die nächst-höhere Gruppe bei den Deutschen Mannschaftsmeisterschaften.

Das Ende von Versammlungen und Alternativen

Die Jahreshauptversammlung wurde abgesagt, Vorstandssitzungen konnten zunächst nur per Telefonkonferenz und erst ab Juli wieder – allerdings nur in Minimalbesetzung – im Vereinsheim stattfinden.

Zweiter Lockdown

Der Vorstand des LSV musste sich ein weiteres Mal umstellen: Seine Sitzungen können nur per Videokonferenz abgehalten werden – ein dafür notwendiges internet-Programm wurde kurzfristig angeschafft.

Das Training

Vor allem aber war der ebenfalls im Juli wieder beginnende Trainingsbetrieb stark ein-geschränkt: Die (nach vorheriger Anmeldung) zugelassenen Teilnehmer – in Nierenhof 15, im großen Becken des Nizzabads nur 17 – mussten sich an die bestehenden Rechtsvorschriften halten:

Treffen mit Mundschutz vor der Halle, dort schriftliche Niederlegung der persönlichen Daten, Desinfektion der Hände durch die Übungsleiter/innen, unter deren Aufsicht unter Einhaltung der gebotenen Abstände in die Umkleiden. Dann kurz unter die Dusche (nicht mehr als zwei Personen gleichzeitig) und dann – wieder unter Aufsicht – ins Becken zum Training. Nach dessen Ende in umgekehrter Reihenfolge zurück zum Ausgang. Wahrlich kein unbeschwerter Ablauf!

Aber die Zeit der relativen Ruhe, in der das allerdings stark eingeschränkte Training wieder möglich war, währte leider nicht lange: Die Zahl der Corona-Neuinfizierten war wieder derart angestiegen, dass die bereits vollständig vorbereitete Trainingswoche in Emden (einen Tag vor dem Start) abgesagt werden musste und die Schwimmbäder ab dem 2. November erneut geschlossen wurden.

Wir bleiben optimistisch

Eine ganze Wettkampf-Saison fällt aus, aber der LSV ist optimistisch: Die Vorbereitung von (möglichen) Trainingswochen in den Winter-, Oster- und Herbstferien ist nicht unterbrochen, ebenso wenig die Qualifikation zur zertifizierten Schwimmschule. Die Voraussetzungen zum Beginn des seit längerem geplanten Eltern/Kind-Schwimmens mit zwei speziell ausgebildeten Übungsleitern sind inzwischen abgeschlossen. Und ein Ersatz für die ja zwangsläufig auch ausfallende Weihnachtsfeier ist in Arbeit.

Ein besonderer Dank gebührt den Übungsleiterinnen und Übungsleitern. Diese verzichten ausnahmslos für die Zeit der Bäder-Schließung auf ihre Vergütung, zum Teil nutzen sie diese Zeit sogar für ihre Fortbildung.

Aber der LSV ist sich sicher: Es kommen auch wieder bessere Zeiten, in denen es auch wieder einen Zugang von neuen Mitgliedern geben wird.